Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
close
 
 

„Skisport als Lebensschule“

Mittwoch, 6. März 2024

Nach reiflicher Überlegung hat sich Marie-Therese Sporer dazu entschlossen ihre aktive Ski-Karriere zu beenden. Im Jänner 2018 gab die Slalom-Spezialistin in Kranjska Gora (SLO) ihr Weltcupdebüt und bestritt insgesamt 38 Weltcup- und 66 Europacuprennen. Neunmal schaffte es die Tirolerin in die Top-30 und erzielte in dieser Saison in Levi (FIN) mit Platz 13 ihr bestes Weltcupergebnis. Im Europacup hat sie einen Sieg, zwei dritte Plätze und sieben weitere Top-10-Platzierungen zu Buche stehen. Einen ihrer größten Erfolge feierte die Finkenbergerin bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Åre (SWE), wo sie gemeinsam mit Fabio Gstrein, Katharina Liensberger und Simon Rueland 2017 die Silbermedaille im Mannschaftsbewerb gewann. Während ihrer Laufbahn hatte die 27-Jährige mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen, schaffte den Weg aber immer wieder zurück. Nun ist es allerdings an der Zeit, neue Wege zu gehen.

„Die Entscheidung für den Rücktritt ist bereits in Flachau gereift. Ich bin müde und ausgelaugt und habe die Energie nicht mehr, die man für den Profisport braucht, außerdem macht es mich nicht mehr glücklich. Für mich war der Skisport eine Lebensschule, die mich zu der Persönlichkeit gemacht, die ich heute bin und dafür ich bin ich sehr dankbar. Ich habe die Herausforderungen, die der Spitzensport auch im Verletzungsbereich mit sich bringt, gut gemeistert und deshalb ist heute der richtige Zeitpunkt, um mich von der Profikarriere zu verabschieden. Ich freue mich auf die Zukunft und alles was noch kommt“, so Sporer.

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen