Website durchsuchenMehr
 
 

Entscheidung gefallen

Freitag, 31. Mai 2024
 

Judo Austria wird bei den Olympischen Spielen in Paris auf Shamil Borchashvili, Olympia-Bronzemedaillengewinner von Tokio, verzichten müssen. Der 28-jährige Oberösterreicher wird aus persönlichen Gründen nicht in Frankreich an den Start gehen. „Ich habe bis zuletzt alle Anstrengungen unternommen, aber fühle mich – trotz EM-Bronze in Zagreb – nicht in gewünschter Bestform. Ich werde definitiv nicht in Paris mit dabei sein. Diese Entscheidung ist unumgänglich.“ Bruder Wachid rückt als aktuell erster nicht-qualifizierter Athlet der Kategorie -81 kg nach und hat damit den Olympia-Fixplatz sicher.

Shamil Borchashvili ist aktuell auf Platz 10 der Weltrangliste zu finden und damit neun Ränge besser als sein jüngerer Bruder klassiert. Eine Anmerkung ist ihm besonders wichtig: „Dieser Verzicht ist nicht gleichbedeutend mit meinem Karriere-Ende, sondern nur eine Wettkampf-Pause. Ich will ab Herbst wieder voll durchstarten und mir in Budapest 2025 meine zweite WM-Medaille holen. Im Idealfall in Gold.“

Olympia-Verzicht von Borchashvili

„Wir nehmen diese Entscheidung zur Kenntnis, haben Shamil auch in aller Deutlichkeit und Ausführlichkeit über die Konsequenzen seines Olympia-Verzichts informiert“, erklärt ÖJV-Präsident Martin Poiger. Unmittelbar nach der persönlichen Aussprache mit dem Olympia-Bronzemedaillengwinner bzw. seinen Brüdern Wachid und Kimran wurden seitens des Verbandes die notwendigen Schritte beim Internationalen Judoverband (IJF) eingeleitet. „Wir haben der IJF den Verzicht mitgeteilt. Die schriftliche Erklärung von Shamil leiten wir weiter. Damit wird er im Olympia-Ranking, das erst am 24. Juni mit Qualifikationsschluss offiziell wird, nicht mehr als startberechtigt geführt. Wachid rückt seinerseits nach und gilt damit in der Kategorie bis 81 kg für Paris als fix-qualifizierter Athlet. Gleichzeitig mit der IJF haben wir auch dem Österreichischen Olympischen Comité diese neue Situation umgehend mitgeteilt. Wir gehen davon aus, dass wir insgesamt mit sechs Judoka bzw. dem Mixed-Team bei den Olympischen Spielen vertreten sein werden“, erklärt Poiger.

Als Olympia-Fixstarter gelten Tokio-Silbermedaillengewinnerin Michaela Polleres (-70 kg), Lubjana Piovesana (-63 kg) und Aaron Fara (-100 kg). Katharina Tanzer (-48 kg) rangiert aktuell auf einem Olympia-Quotenplatz. Mit der Qualifikation von Wachid Borchashvili für die Kategorie -81 kg erhält Judo Austria – aufgrund der Startberechtigung für den Mixed-Team-Bewerb – noch eine IJF-Einladung für einen Athleten bis 73 kg. Die Entscheidung, wer diesen Startplatz zugeteilt bekommt, steht noch aus.

Olympische Momente

 

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen