Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
close
 
 

„Brutal hartes Rennen“

Sonntag, 10. März 2024
 

Nach den Damen am Samstag stand am Sonntag für die Herren in Oslo (NOR) ein 50km Massenstartrennen in der klassischen Technik auf dem Programm. Mika Vermeulen lieferte beim Distanzklassiker am legendären Holmenkollen erneut eine starke Vorstellung ab, hielt über weite Strecken des Rennens mit der Spitzengruppe mit und überquerte am Ende mit einem Rückstand von 44,3 Sekunden als 13. die Ziellinie. Der 24-Jährige durfte sich damit über ein weiteres Spitzenergebnis in diesem Winter freuen.

Norwegen feiert Fünffachsieg 

Auf den ersten Kilometern blieb das Feld zunächst geschlossen zusammen. Erst nach ca. 20km bildete sich an der Spitze eine größere Führungsgruppe, zu der auch Mika Vermeulen zählte. Der Steirer hielt sich auf der ersten Rennhälfte durchgehend im Vorderfeld auf einer Position innerhalb der Top-15. Wie gestern bei den Damen entschied sich die gesamte Spitzengruppe zur Halbzeit des Rennens für einen Skiwechsel und auch Mika Vermeulen bestritt die zweiten 25km mit frischem Material. Erst auf den letzten zehn Kilometern wurde das Tempo an der Spitze deutlich erhöht und die absolute Top-Gruppe verkleinerte sich sukzessive. Der Österreicher kämpfte verbissen, um den Anschluss an den führenden Athleten zu halten, konnte jedoch das hohe Tempo nicht mehr ganz mitgehen. Am Ende überquerte der 24-Jährige mit einem Rückstand von 44,3 Sekunden als starker 13. die Ziellinie.

An der Spitze feierte Norwegen vor heimischem Publikum einen Fünffachsieg. Johannes Hoesflot Klaebo setzte sich vor seinen Landsmännern Martin Loewstroem Nyenget (+0,4 Sekunden), Paal Golberg (+1,1 Sekunden), Harald Oestberg Amundsen (+1,6 Sekunden und Didrik Toenseth (+2,5 Sekunden durch.

„Es war wie erwartet ein brutal hartes Rennen. Am Anfang war das Tempo noch etwas lockerer, aber vor allem die dritte Runde war extrem schwierig. Ich musste alles geben, um dabei zu bleiben, aber glücklicherweise hat es allen sehr viel Kraft gekostet und danach herrschte bis zur letzten Runde fast eine Art Waffenstillstand. Auf der Schlussrunde ging es nur mehr mit Vollgas dahin, aber ich habe es gut überstanden und der 13. Platz ist, wie eigentlich die gesamte Saison, wirklich sehr solide. Ich war ständig gut dabei und für einen ehemaligen Kombinierer ist ein 13. Platz beim 50er in Oslo gar nicht so schlecht“, bilanziert Vermeulen.

 
 

"Es war wie erwartet ein brutal hartes Rennen."

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen