Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
 
 

Olympiasiegerin feiert 70er

Donnerstag, 15. April 2021

Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Trixi Schuba feiert am Donnerstag ihren 70. Geburtstag. Die Goldmedaillengewinnerin von Sapporo 1972 ist ihrem Sport noch immer eng verbunden, auch wenn ihr das aktive Eislaufen derzeit nicht abgeht.

Ihren Geburtstag verbringt sie wegen der Coronavirus-Beschränkungen im kleinen Kreis. „Ich bin privat bei einem Freund, da werde ich ein bisschen anstoßen“, sagte Schuba der APA. „Bei mir läuft alles sehr gut, ich nehme die ganze Situation (COVID-19-Pandemie, Anm.) gelassen. Ich bin glücklich und zufrieden und passe auf.“ Auslandsreisen seien seit vergangenem Jahr gestrichen. „Ich habe meinen Lebenswandel nicht geändert, habe immer ziemlich alleine gelebt. Ich habe das Glück, dass ich im Grünen wohne und ich eine Hundebesitzerin bin und viel spazieren gehe.“

Ein größeres Fest werde Schuba eventuell in einem Jahr zu ihrem 71. Geburtstag nachholen. „Heuer sind es 50 Jahre, dass ich EM und WM gewonnen habe, da habe ich auch schon Jubiläum gehabt. Nächstes Jahr habe ich 50 Jahre Olympia. Die Chancen stehen also nach wie vor gut, dass ich etwas feiern kann“, zählte sie die zahlreichen Anlässe auf.

"Stolz" über rot-weiß-rote WM-Erfolge

Die WM im März in Stockholm hat die Wienerin mitverfolgt, vor allem die Olympiaqualifikationen von Olga Mikutina sowie dem Paarlauf-Duo Miriam Ziegler/Severin Kiefer sind ihr positiv aufgefallen. „Das finde ich für unseren Sport sehr schön. Ich bin sehr stolz auf das Mädchen“, sagte Schuba über Mikutina und lobte deren Coach Elena Romanowa. „Ich weiß, dass sie eine sehr gute Trainerin ist, sehr vernünftig.“

Schuba ist je zweifache Welt- und -Europameisterin. Von 2002 bis 2006 war sie österreichische Verbandspräsidentin und wirkte bis 2009 als ÖOC-Rechnungsprüferin mit. Ihr in Japan errungene Olympiagoldmedaille war die einzige Österreichs bei diesen Spielen. Bei Schubas Rückkehr aus Sapporo war ihr Erfolg im Trubel um die Disqualifikation und den Wiener „Triumphzug“ von Skistar Karl Schranz untergegangen.

Schubas Erfolge basierten auf der damals hoch bewerteten Pflicht. Das war jener Teil des Eiskunstlaufs, in dem es darauf ankam, präzise Figuren auf das Eis zu zeichnen. Nun ist die Pflicht schon längst abgeschafft. Nach Beendigung ihrer Amateurlaufbahn ging es für Schuba wie für fast alle Großen zur Revue in die USA, wo sie sechs Jahre in der „Holiday on Ice“-Truppe ihr Geld verdiente, ehe sie in ihre Heimatstadt zurückkehrte. Dort erhielt sie 2002 das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien.

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen