Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
close
 
 

Wiederholt und angerichtet

Sonntag, 25. Februar 2024

Österreichs Doppelsitzer strahlten in Sigulda mit der Sonne um die Wette. Selina Egle und Lara Kipp gewannen wie im Vorjahr Kristall im Sprint-Weltcup 2023/2024. Thomas Steu und Wolfgang Kindl schufen sich in Sachen Gesamtweltcup eine vielversprechende Ausgangsposition.

Die vorletzte Rennsonntag in dieser Saison wurde mit der Konkurrenz im Herren-Einsitzer eröffnet und von Rodel-Evergreen Felix Loch dominiert. Der Deutsche feierte seinen ersten Saisonsieg und damit seinen bereits 51. Erfolg im Weltcup. Kristers Aparjods (LAT) musste sich nach seiner Halbzeitführung mit Rang zwei zufriedengeben, Max Langenhan rodelte auf Platz drei. Damit sicherte sich der 25-jährige Thüringer vorzeitig und erstmals den Sieg im Gesamtweltcup. David Gleirscher, der im ersten Lauf die drittschnellste Zeit ablieferte, vergab einen weiteren Podestplatz mit einem fehlerhaften zweiten Durchgang. Mit dem vierten Rang unterstrich der amtierende Sprint-Weltmeister aber seine aktuell gute Form. Wolfgang Kindl, der unmittelbar hinter dem Stubaier Platz fünf belegte, zeigte ein ebenfalls starkes Rennen. Nico Gleirscher, dem im ersten Durchgang ein grober Schnitzer eine satte Sekunde Rückstand einbrachte, rodelte nach Halbzeitrang 16 noch auf Position elf vor. Jonas Müller fabrizierte im zweiten Lauf einen Kippsturz und landete diesmal mit Rang 24 im geschlagenen Feld. Der Europameister von Igls verpasste damit auch die Qualifikation für das Sprint-Finale. 

Egle/Kipp am sprintstärksten

Der anschließende Sprint-Weltcup, der nach den Rennen in Lake Placid und Oberhof heute in Sigulda entschieden wurde, bescherte dem ÖRV-Team eine erste, kleine Kristallkugel und zufriedene Gesichter. Thomas Steu und Wolfgang Kindl, die gestern mit Rang drei satt anschreiben konnten, sprinteten unmittelbar hinter ihren Teamkollegen Juri Gatt und Riccardo Schöpf auf Rang fünf. Der Sieg ging wie am Vortag an die beiden Lokalmatadore Martins Bots und Roberts Plume, die damit in der Sprint-Gesamtwertung noch an den Österreichern vorbeiziehen konnten. Im Rennen um den Gesamtweltcup haben Steu/Kindl mit 96 Punkten Vorsprung auf die Deutschen Wendl/Arlt, die heute Rang zwei belegten, allerdings ein komfortables Polster. Die restliche Konkurrenz ist bereits außer Reichweite.

Allen Grund zur Freude hatten Selina Egle und Lara Kipp, die heute mit einem zweiten Rang im Damen-Doppelsitzer den Sieg im Sprint-Weltcup 2023/2024 fixierten. Das ÖRV-Duo, das die beiden vorangegangenen Sprints-Weltcups in Lake Placid und Oberhof siegreich beendet hat, wiederholt damit ihren Sprint-Gesamtsieg aus der Vorsaison. Andrea Vötter und Marion Oberhofer (ITA) bauten mit ihrem heutigen Sieg ihren Vorsprung im Gesamtweltcup auf 94 Punkte aus. Egle/Kipp rangieren auf Position vier.

„Das wir den Erfolg im Sprint-Weltcup aus dem Vorjahr verteidigen konnten ist mega! Der heutige Lauf war nicht ganz clean, aber wir können sehr stolz auf unsere Performance sein. Im Vergleich zu dem was wir hier im Vorjahr durchgemacht haben, hat es heuer schon viel viel besser funktioniert“, sagt Egle.

Langer Arbeitstag für Kindl

Im Einsitzer der Herren hatte Felix Loch wie bereits am Vormittag das Beste Ende für sich und sicherte sich damit das Sigulda-Double. Kristers Aparjods sprintete neuerlich auf Rang zwei, David Gleirscher konnte sich diesmal gegenüber Max Lagenhan behaupten und belegte vor dem Deutschen Rang drei. Wolfgang Kindl ließ trotz seines langen Arbeitstages keine Müdigkeit erkennen und lieferte mit Rang fünf neuerlich voll ab, Nico Gleirscher rundete das starke Mannschaftsergebnis der Österreicher mit Platz acht ab. Der Sieg im Sprint-Weltcup 2023/2024 ging an Max Langenhan, David Gleirscher sprintet in der Gesamtwertung als bester ÖRV-Einsitzer auf Rang vier.

Im Sprint der Damen unterstrich Julia Taubitz ihre aktuelle Dominanz mit ihrem zweiten Sieg innerhalb von 24 Stunden. Die Deutsche, die seit gestern ihren vierten Erfolg im Gesamtweltcup in der Tasche hat, konnte damit auch den Sprint-Weltcup 2023/2024 für sich entscheiden – das mit einer blütenweißen Weste und bereits zum fünften Mal in Folge. Lisa Schulte rodelte wie bereits gestern auf den guten fünften Rang, die amtierende Weltmeisterin ist damit auch im Sprint-Weltcup 2023/24 als Siebente beste ÖRV-Dame. Hannah Prock beendete den heutigen Sprint auf Rang zehn, Madeleine Egle, musste nach einem Kippsturz mit Rang 14 Vorlieb nehmen.

„In Sigulda kann immer sehr viel passieren, grundsätzlich ich bin mega happy, dass ich hier wieder auf dem Podest stehen darf. Ich habe heute in beiden Rennen nicht hundertprozentig meine Leistung auf den Punkt gebracht, habe noch etwas Aufholbedarf und freue mich auf die Revanche kommende Woche“, bilanziert Olympiasieger David Gleirscher.

Der Rodel-Weltcup 2023/2024 wird am kommenden Wochenende in Sigulda finalisiert. Neben den Disziplinenrennen steht zum Abschluss der Saison noch ein Team-Staffel-Weltcup auf dem Programm.

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen