Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
close
 
 

"Sehr zufrieden"

Dienstag, 13. Februar 2024

Der 19-jährige Enzo Diessl, im letzten Jahr U20-Europameister und U20-Weltjahresschnellster, ist in der Allgemeinen Klasse angekommen. Am Dienstag feierte er mit einer Zeit von 7,72 Sekunden in Belgrad seinen ersten Sieg auf der World Athletics Indoor Tour (Silver). Disziplinenkollegin Karin Strametz (SU Leibnitz) lief mit 8,08 Sekunden neuerlich sehr stark und wurde Dritte. Ebenfalls auf dem Bronze-Rang klassierte sich Susanne Gogl-Walli mit 52,91 Sekunden über 400 Meter.

Am Wochenende gab Diessl sein Debüt auf der World Indoor Tour und zog in Paris in den Endlauf ein. Am Dienstag war er nach einem verhaltenen Start nicht zu halten, wurde von Hürde zu Hürde schneller und lief einem sicheren Sieg vor dem Slowenen Filip Demsar entgegen. Der Athlet von Trainerin Beate Hochleitner wurde damit auch mit 100 Platzierungs-Bonuspunkten für das World Ranking belohnt.

„Ich habe versucht, mich heute auf mich zu konzentrieren. Die ersten zwei Hürden sind leider nicht ganz aufgegangen. Ich bin nicht so gut aus dem Block herausgekommen. Der zweite Teil des Rennens war dann aber sehr solide. Im Großen und Ganzen bin ich natürlich sehr zufrieden, mit dem Sieg auch", kommentiert Diessl sein Rennen.

Strametz lacht vom Podest

Hürdensprinterin Karin Strametz präsentierte sich zum wiederholten Male in der heurigen Saison sehr gut in Form. Mit 8,08 Sekunden lief sie ihre bisher viertbeste Karrierezeit und musste sich nur der Ungarin Greta Kerekes (8,02 Sekunden) und der Italienerin Veronica Besana (8,05 Sekunden) geschlagen geben. 

„Bis zur letzten Hürde war es wirklich sehr, sehr gut. Ich bin gut rausgekommen, die ersten Hürden waren sehr gut. Bei der fünften Hürde habe ich irgendwie voll Rückenlage gehabt, war etwas zu knapp und habe mit dem Schwungbein die Hürde touchiert. Das hat mir sicher ein paar Hundertstel gekostet", sagte Strametz direkt nach dem Rennen.

Gogl-Walli starke Dritte

Im 400-m-Bewerb der Frauen gab es drei Zeitläufe, Sunsanne Gogl-Walli hatte leider im schnellsten Lauf Bahn 2 zugelost bekommen. Nach 200 m lag sie an zweiter Stelle, hinter der Siegerin Andrea Miklos (ROU) positioniert, musste sich aber auf der Zielgeraden dann auch der Belgierin Naomi van der Broeck geschlagen geben. Sowohl in ihrem Lauf als auch im Gesamtklassement belegte Gogl-Walli mit ihrer Zeit von 52,91 Sekunden den dritten Platz.

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen