Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
close
 
 

Protest nach WM-Frust

Dienstag, 6. Februar 2024

Wieder WM-Frust für Synchronschwimmerin Vasiliki Alexandri, die auch am Dienstag im Solo-Free nur Rang sechs holt: "Der Penalty stimmt nicht!" Der Protest läuft!

Nach der sehr erfolgreichen WM in Japan vergangenen Sommer mit Gold für das Duett und zweimal Silber im Solo sind die Alexandri-Drillinge diesmal bei der WM in Doha leer ausgegangen. Nach der Absage von Anna-Maria und Eirini-Marina im Duett belegte Vasiliki Alexandri nach Platz sechs im Technik Bewerb am Dienstag auch im Solo-Free mit 222,8938 Punkten Rang sechs und fiel damit aus den Medaillenrängen.

Gold ging an Jacqueline Simoneau (CAN), Silber an Evangelina Platanioti (GRE), Bronze an Vasilina Khandoshka (NIA). Allerdings hat der OSV nach dem Wettkampf offiziell gegen das Ergebnis und die Bewertungen Protest eingelegt. Jetzt ist ein Schiedsgericht am Zug.

Die Enttäuschung ist bei „Vaso“ nach dem neuerlichen sechsten Rang natürlich entsprechend groß. Auch der Frust wegen dem Abzug von Punkten, der ihrer Meinung nach nicht gerechtfertigt ist: „Ich hab Penalty bei zwei Bein-Figuren bekommen. Wir haben das Video angeschaut und es stimmt nicht, nämlich überhaupt nicht. Es ist sehr klar, dass ich das nicht gemacht habe. Alle Leute, sogar von den anderen Ländern, haben das gesehen und auch gesagt, dass das eigentlich - würde ich jetzt sogar sagen - eine Frechheit ist. Daher habe wir protestiert. Ich bin sehr glücklich, wie ich geschwommen bin. Alle im Bad haben mir sagte sich ich das beste Solo hatte und ich bin sehr stolz, dass ich das geschafft habe. Theoretisch ist das Ergebnis offiziell, weil die Siegrehrung schon war. Aber der Protest läuft noch, jetzt ist es auf einer zweiten Ebene. Wie wir gestern beim Duett mit Italien gesehen haben, die auch protestiert haben, haben sich die Ergbnisse noch geändert. Wir können jetzt nur warten.“

"Jetzt wird abgeliefert"

Dienstag wurde von World Aquatics offiziell der Olympia-Quotenplatz von Jan Hercog bestätigt, nachdem er im 10 km Open Water mit Platz 16 mitten in die Weltspitze geschwommen ist. Mittwoch startet der Steirer in Doha noch über fünf Kilometer: „Jetzt wird abgeliefert. Schau ma, was geht. Ich habe natürlich irgendwie schon eine Medaille in den Augen. Ob das was wird, weiß ich nicht. Ich glaube, jeder im Feld hätte eine Medaille verdient, wenn wir ehrlich sind. Die letzten 2 Tage war ich allerdings schon sehr müde und hatte Muskelkater und ziemliche Schmerzen. Aber ich muss sagen, die Trainingsergebnisse stehen für sich. Ich habe die letzten vier Jahre trainiert, dass ich Olympia schaffe und dass ich vielleicht auch einmal eine Medaille gewinne. Ich hoffe, das wird jetzt mal was. Mal schauen.“

ACHTUNG: Der gewünschte Beitrag kann aufgrund Ihrer persönlichen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt werden. Bitte akzeptieren Sie die entsprechenden Cookies, um die gewünschten Inhalte anzusehen.
(Instagram)

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen