Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
close
 
 

„Es lief sehr gut“

Freitag, 8. März 2024
 

Die Vierkampf-Weltmeisterschaften bilden den Saisonabschluss für das heimische Eisschnelllaufteam. Zum Auftakt der viertägigen Veranstaltung absolvierten die Sprintspezialist:innen ihren ersten Tag, bei dem die 500 und 1.000 Meter am Programm standen. Vanessa Herzog liegt zur Halbzeit auf Rang sechs, bei den Männern belegt Debütant Ignaz Gschwentner Platz 24.

„Es lief sehr gut. Über 500 Meter war ich sogar schneller als bei den Einzelstrecken-Weltmeisterschaften in Calgary. Schön langsam kommt alles zusammen“, resümiert Herzog nach ihrem Auftakt. Sowohl über 500 als über 1.000 Meter war sie Sechste und im Samalog, der umgerechneten Punktesumme der beiden Distanzen, ist sie auf Platz sechs zu finden.

„Auch die 1.000 Meter waren sehr solide“, fügte sie an. Die Zeiten der Frauen waren am Eröffnungstag der Weltmeisterschaften sehr schnell. Sowohl die Niederländerin Femke Kok über 500 als auch die Japanerin Miho Takagi über 1.000 Meter sorgten für neue Bahnrekorde. „Es war zwar eine lange Saison, aber wer noch Form hat, der kann noch richtig“, meint Herzog dazu, mit etwas Wehmut, nachdem Kok ihren Bahnrekord von den Einzelstrecken-Weltmeisterschaften 2019, wo die Österreicherin Gold über 500 Meter eroberte, nun auslöschte.

„Ich habe ihr aber auch gleich gratuliert“, erzählt die 28-Jährige. In Führung zur Halbzeit liegt Takagi mit einem kleinen Vorsprung vor den beiden Niederländerinnen Kok und Jutta Leerdam. Vor Herzog liegen noch ihre beiden US-amerikanischen Trainingskolleginnen Kimi Goetz und 500-Meter-Olympiasiegerin Erin Jackson, beide aber in Schlagdistanz der Österreicherin: „Wenn es morgen sehr gut geht, kann ich in die Top-5 vorstoßen. Ich hoffe auch, dass ich die Zeiten von heute noch ein wenig verbessern kann. Am Freitag wartet noch einmal der gleiche Ablauf mit einem Rennen über 500 und einem Rennen über 1.000 Meter.

Ein gutes WM-Debüt zeigte auch der 21-jährige Ignaz Gschwentner. Der junge Tiroler startete gut in seinen ersten Bewerb. Mit der achtschnellsten Startzeit über 500 Meter landete er schlussendlich auf dem 23. Rang über 500 Meter, blieb in 35.82 Sekunden erstmals auf europäischen Eis unter 36. „Genau das hatte ich angepeilt. Es geht aber sicher noch ein wenig mehr, denn die Runde war nicht so sauber, auf die ersten 100 Meter bin ich aber richtig stolz.“

Auch über 1.000 Meter zeigte er mit 1:11.31 Minuten eine passable Leistung bei seiner ersten Sprint-WM. „Die Stimmung in der Halle war gut und hat mich überrascht, denn ich hatte am Donnerstagabend noch nicht mit einer so gut gefüllten Halle gerechnet. Es war eine schöne Erfahrung und morgen ist das Ziel an den Zeiten von heute anzusetzen und diese zu bestätigen“, erklärt der Tiroler.

In Führung liegt zur Halbzeit der Kanadier Laurent Dubreuil vor dem Chinesen Zhongyan Ning und dem 500-Meter-Europameister Jenning De Boo aus den Niederlanden. Gschwentner liegt auf Rang 24.

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen