Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
 
 

Breaking, Beats und Battles

Sonntag, 28. April 2024 / Paris 2024

Es war eine fulminante Show, die die österreichische Breaking-Szene beim BC One Cypher Austria 2024 in Wien ablieferte.

Drei Monate, bevor die Olympischen Spiele 2024 in Paris eröffnet werden und Breaking seine Premiere unter dem Zeichen der fünf Ringe feiert, schaute die österreichische Dance-Szene an diesem Wochenende nach Wien.

Das erste Highlight war das Doku-Screening „Lil Zoo: Breaking Chose Me“ von B-Boy Lil Zoo am Freitagabend im Artis International. Am Samstag stellten die besten 8 B-Girls und 16 B-Boys, die beim BC One Cypher Austria 2024 in der Ballonhalle Wien eindrucksvoll unter Beweis, welchen Push die österreichische Breaking-Szene in den vergangenen Jahren durch die internationalen Erfolge von B-Boy Lil Zoo und der Aufnahme ins Olympia-Programm erlebt hat.

Im Finale jubelten die beiden Wiener B-Girl Spinelli (Succulents) und B-Boy Hynamite (UFA Crew) aus Wien über eine erfolgreiche Titelverteidigung und ihr Ticket zum Red Bull BC One World Final in Rio de Janeiro.

Breaking-Szene setzt Ausrufezeichen

Rund 900 Zuschauer sorgten in der Ballonhalle Wien für einen gebührende Rahmen für die legendärste heimischen Solo-Competition für Breaker.

Angeheizt von Host „Redchild“ zeigten die Stars der österreichischen Breaking-Szene zu den Beats des Battle-DJs „Plash One“ Tanzsport auf höchstem Niveau.

Im Finale zeigten die besten 8 B-Girls und 16 B-Boys Österreichs ihre spektakulären Moves und legten alles in die Waagschale, um die drei Juroren B-Girl Dora, B-Boy Lil-Zoo und B-Boy-Legende Junior aus Frankreich zu überzeugen.


Die besten 24 B-Girls und B-Boys aus ganz Österreich bewiesen eindrucksvoll, warum der BC One Cypher Austria das spektakulärste Breaking-Event Österreichs ist.

Die Leistungsdichte der Tänzerinnen und Tänzer wird von Jahr zu Jahr höher und eine neue Generation an Breakern um die B-Girls Alinza und SoFly sowie die B-Boys Koda, Sigma und Kelt schickt sich an, den arrivierten Vorreiter:innen der Szene in Österreich Druck zu machen.

Wiener Doppelsieg

Um kurz nach 23.00 Uhr jubelten Elena Bartosch alias B-Girl Spinelli (Succulents) und Alexander Ihara Muus alias B-Boy Hynamite (UFA Crew) gemeinsam mit der Sieger-Trophäe in der Hand.

Sie kürten sich wenige Augenblicke zuvor in mitreißenden Final-Battles zu den Champs beim BC One Cypher Austria 2024. Beflügelt vom Publikum zeigten B-Girl Spinelli und B-Boy Hynamite mit ihren starken Performances, dass sie es absolut verdient haben, im Dezember in den Flieger nach Rio de Janeiro zu sitzen.

Denn sie vertreten Österreich beim BC One World Final 2024 und treffen dort auf die Creme de la Creme der weltweiten Breaking-Szene – denn mit ihrem Erfolg in Wien haben die beiden ihr Ticket dafür bereits in der Tasche.

Nerven- und kräfteraubend

Während B-Boy Hynamite das Kunststück gelang, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen, war es für das 24-jährige B-Girl Spinelli der erste Titel im legendären 1-gegen-1 Breaking-Bewerb.

Im Finale gegen B-Girl Gameova, die trotz ihrer schweren Höreinschränkung eine sensationelle Leistung bot, überzeugte sie die Judges mit ihrem charakterstarken Style. „Ich wollte ganz ohne Druck tanzen. Das ist mir anfangs aber nicht so gut gelungen, weil das Event einfach eine andere Hausnummer ist“, betonte B-Girl Spinelli. „Aber im Finale habe ich es umsetzen können und ich bin sehr happy, dass es mit dem Sieg geklappt hat.“

Das B-Boy-Finale war ein echter Krimi – denn Hynamite musste im Halbfinale gegen B-Boy Koda an seine Grenzen gehen, um das Battle für sich zu entscheiden. In der kurzen Pause bis zum Finale gegen seinen guten Freund und UFA-Crew-Kollegen B-Boy Marox war es kaum möglich, zu regenerieren und fit für die letzten drei Runden um den Sieg zu sein.

Doch in diesem Momenten zeigen sich wahre Champions. Er kam auf die Bühne und wollte den BC One Cypher Austria tanzend abschließen. „Ich bin auf die Bühne gekommen und habe mir gedacht, dass ich mir das nicht entgehen lassen kann. Auch Judge Lil Zoo ist zu mir gekommen und hat mir gesagt, dass ich es probieren soll. Aber ich es ruhig angehen soll und auf das hören muss, was mir mein Körper sagt“, erzählte B-Boy Hynamite.

„Ich spürte in diesem Moment, dass es die richtige Entscheidung ist, zu tanzen.“ In einem emotionalen Final Battle holte er nochmals alles seinem Körper heraus. Mit 2:1 Stimmen war es am Ende eine hauchdünne Entscheidung für Titelverteidiger B-Boy Hynamite.

Jetzt erwartet B-Boy Hynamite mit großer Vorfreude seinen zweiten Start beim BC One World Final, das im Dezember 2024 in Rio de Janeiro stattfindet. Nachdem im Vorjahr in der internationalen Vorausscheidung ganz knapp das Aus kam, will er es in diesem Jahr in die Top 16 schaffen.

 

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen