Website durchsuchenMehr
 
 

Fire on ice

Montag, 7. Februar 2022 / Peking 2022
Fire on ice
News

„Das ist genau der Formaufbau, den wir uns in Richtung Olympischer Spiele in Peking gewünscht haben”, sagte Janine Flocks Trainer-Freund Matthias Guggenberger in unserem aktuellen OLYMPIA REPORT.

Konstant, konstanter, Janine Flock: Die Tirolerin gewann zum Saisonabschluss bei der Skeleton-Europameisterschaft Mitte Jänner in St. Moritz Silber und holte damit seit 2013 die zehnte EM-Medaille (3 x Gold, 3 x Silber, 4 x Bronze) in Folge!

Mit Platz 4 im Weltcup schaffte Flock in der Gesamtwertung im achten und letzten Rennen noch den Sprung von 4 auf 2. Nach ihren zwei Gesamtweltcupsiegen in den Saisonen 2014/15 und 2020/21 wurde sie damit zum zweiten Mal nach 2019/20 Gesamtweltcupzweite.

„Ich bin echt erleichtert, dass es mit der EM-Medaille geklappt hat und unsere Serie hält! Zehn Medaillen in Folge, mein dritter Vize-Europameistertitel, das war harte Arbeit. Danke an mein Team, das heute mit mir volles Risiko gegangen ist. Wir haben eine neue Kufe erstmals im Rennen eingesetzt und haben damit Top-Speed (Anm.: 137,8 km/h) im zweiten Lauf erzielt“, jubelte Janine Flock.

Trainer-Freund Matthias Guggenberger hat Olympia fest im Blick: „Wir haben als Team gezeigt, dass wir im Medaillenrennen dabei sind. Janine hat sich am Start extrem entwickelt, das Material-Set-up passt, wir können uns an viele äußere Bedingungen anpassen. Platz 2 im Gesamtweltcup und Vize-Europameisterin – das kann Janine niemand mehr nehmen! Das ist genau der Formaufbau, den wir uns in Richtung Olympischer Spiele in Peking gewünscht haben. Dort wartet jetzt das große Ziel.“

Offene Olympia-Rechnung

Mit Olympia hat die 32-jährige Heeressportlerin noch eine Rechnung offen. Nach Platz 9 bei ihrem Olympiadebüt in Sotschi 2016 lag Janine Flock vier Jahre später auf der Olympiabahn in Pyeongchang auf Goldkurs. Die Innsbruckerin ging als Führende in den alles entscheidenden vierten Lauf und verpasste nach einem Fehler in Kurve 3 die Bronzemedaille um 0,02 Sekunden.

Die Enttäuschung darüber hat Janine Flock längst in positive Energie verwandelt: „In Pyeongchang habe ich mich in den ersten drei Läufen von 3 auf 2 und 1 vorgearbeitet. Dieses Gefühl, als Führende in den Olympischen Eiskanal zu gehen, das habe ich positiv abgespeichert. Ich habe in den letzten vier Jahren alles getan, um auch in Yanqing wieder ready am Startbalken zu stehen – ready für eine Medaille!“

In China wird es jedenfalls eine würdige Olympia-Siegerin geben, davon ist Janine Flock überzeugt: „Die Bahn ist ein architektonisches Meisterwerk, faszinierend wie die Chinesische Mauer, der sie auch optisch nachempfunden ist. Man kann auf dem Dach spazieren gehen und die Aussicht auf die Berge und das Olympische Dorf genießen. Die Charakteristik der Bahn ist ein chinesischer Cocktail aus allen Bahnen weltweit. Die Kurven sind sehr offen, das bedeutet wenig Druck, aber man kommt sehr leicht ins Rutschen. Um schnell zu sein, muss man alle Schlüsselstellen sauber erwischen. Eine würdige Olympia-Bahn, bei der du alles mitbringen musst, was ein Skeleton-Athlet so braucht.“

Olympia-Debütanten mit Ambitionen

Mit dem gleichen Schlitten wie Janine Flock, dem MCR-Tech (gebaut von Matthias Guggenberger, Betreuer Clemens Berauer und der Firma Rathgeber), ist ihr 22-jähriger Teamkollege Samuel Maier bei seinem Olympia-Debüt unterwegs. Der jüngere Bruder von Bob-Pilot Benjamin Maier hat bei der EM in St. Moritz mit Platz 3 nach dem ersten Durchgang und mit Platz 5 beim Weltcup in Altenberg angedeutet, wie schnell er damit sein kann. Das macht den Tiroler zuversichtlich: „Wir haben uns so lange vorbereitet, wir fahren nicht hin, um dabei zu sein, sondern um zu zeigen, was wir können und vorne mitzuspielen.“

Der Niederösterreicher Alex Schlintner (23) sprang noch in letzter Sekunde mit Platz 12 im Saisonfinale auf den Olympia-Zug auf. „Das Gefühl, zu wissen, ich bin tatsächlich dabei, war unbeschreiblich. Ich habe einen Freudentanz gemacht, muss ich zugeben!“

Hoffentlich gibt es auch im Olympischen Eiskanal von Yanqing Grund für rot-weiß-rote Freudentänze.

Mehr Stories im aktuellen OLYMPIA REPORT

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen