Website durchsuchenMehr
 

 

"Snowboard-Festspiele" in Kärnten

Samstag, 27. Januar 2024

Die österreichischen „Snowboard-Festspiele“ haben am Samstag beim Parallelriesentorlauf auf der Kärntner Simonhöhe ihre Fortsetzung gefunden! Bei den Damen feierte Lokalmatadorin Sabine Schöffmann den siebenten Weltcup-Einzelsieg ihrer Karriere. Bei den Herren schafften Benjamin Karl als Zweiter und Fabian Obmann als Dritter ebenfalls den Sprung auf das Podium. Das Snowboard-Austria-Team schraubte damit die Anzahl der Podestplätze in dieser Saison auf 21 (5 Siege, je 8 zweite und dritte Plätze). 

Schöffmann fuhr in ihrer engeren Heimat ein überragendes Rennen und gab im großen Finale der Tschechin Zuzana Maderova das Nachsehen. Daniela Ulbing erreichte das Viertelfinale und landete als zweitbeste Österreicherin an der sechsten Stelle. In der Auftaktrunde hatte Ulbing in einem rot-weiß-roten Duell Claudia Riegler bezwungen, die im Endklassement Rang zwölf belegte. Weltcup-Punkte gab es auch für die Steirerin Carmen Kainz (22.) und die Niederösterreicherin Miriam Weis (23.).

Bei den Herren entschied Benjamin Karl, der im großen Finale dem Italiener Daniele Bagozza den Vortritt lassen musste, mit dem fünften Stockerlplatz im fünften PGS-Saisonrennen die Weltcup-Disziplinenwertung vorzeitig für sich. Der Olympiasieger von Peking 2022 hält nun bei drei großen und fünf kleinen Kristallkugeln. Fabian Obmann setzte sich im kleinen Finale gegen den Italiener Roland Fischnaller durch und durfte sich über sein erstes Weltcup-Podest im Parallelriesentorlauf freuen.

Der Niederösterreicher Dominik Burgstaller holte als starker Fünfter sein bestes Weltcup-Resultat. Für Andreas Prommegger (12.) und Alexander Payer (16.) kam im Achtelfinale das Aus. Christoph Karner, Sebastian Kislinger (jeweils 23.) und Aron Juritz (25.) verpassten zwar den Einzug in das 16er-Finale, nahmen aber Weltcup-Punkte mit.

 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen