Website durchsuchenMehr
 

 

Humml als Tippgeber

Samstag, 27. Januar 2024 / Gangwon 2024

Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang konnten sich die Nordischen Kombinierer 2018 über zweimal Edelmetall freuen. Nach der Bronzemedaille von Lukas Klapfer von der Normalschanze ließ auch das österreichische Quartett Wilhelm Denifl, Bernhard Gruber, Lukas Klapfer und Mario Seidl Bronze im Team-Bewerb folgen. Knapp sechs Jahre später will nun das Duo David Liegl und Andreas Gfrerer in die Fußstapfen ihrer österreichischen Vorbilder treten und bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Gangwon abliefern. Im Idealfall mit dem gleichen Output, einer Medaille.

„Der Rahmen, den wir hier vorfinden, ist natürlich überwältigend. Vor sechs Jahren haben wir die Wettkämpfe noch vor dem Fernseher verfolgt und sind dem Traum nachgegangen, dass wir es auch einmal auf diese große Bühne schaffen werden. Nun stehen wir am selben Ort und können unsere ersten Erfahrungen bei den Jugendspielen sammeln, just an dem Ort wo die ganz großen Sportler schon performt haben. Das ist schon richtig cool“, schwärmt Liegl nach dem ersten kompletten Trainingstag. 

Nach zwei super Sprüngen und einer lockeren Einheit auf der Loipe ist der 17-Jährige zufrieden: „Sehr coole Schanze. Sie hat mir von Beginn gut gefallen und habe mich gleich wohlgefühlt. In der Loipe passt ebenfalls alles, auch wenn sie einen speziellen Charakter hat.“ Liegl wollte nichts dem Zufall überlassen und hat sich mit YOG-Silbermedaillengewinner Nikolaus Humml ausgetauscht: „Er hat mir von seinen Erfahrungen berichtet. Nachdem er zwei Medaillen geholt hat, gehe ich davon aus, dass er die Schanze gut im Griff hatte,“ schmunzelt der Kärntner. Das Ziel ist auch klar: Im Idealfall kann er die Heimreise ebenfalls mit Übergepäck antreten. Die Aufgabe ist eine große, aber durchaus in Reichweite.

Ähnlich sieht es sein Teamkollege Gfrerer, der ebenfalls den Medaillentraum im Hinterkopf mit sich herumträgt: „Ich bin sehr optimistisch, vor allem nach den Trainings heute. Der Nervosität hält sich derweilen noch in Grenzen, aber die wird schon noch kommen. Da bin ich mir sicher. Bis jetzt war es ganz cool, so kann es gerne weitergehen. Auf uns wartet eine spannende Zeit. Ich will auf alle Fälle um die Medaillen fighten, das ist mein Ziel.“

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen