Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
 

 

Top-5 zum Auftakt

Samstag, 25. November 2023

Mit einem Single-Mixed-Rennen startete am Samstag der Biathlon-Weltcup in Östersund (SWE) in die neue Saison. Dabei zeigte das österreichische Duo mit Lisa Hauser und Simon Eder eine solide Vorstellung und belegte mit insgesamt zehn Nachladern und einem Rückstand von 56,9 Sekunden Rang fünf. Der Sieg ging an Sebastian Samuelsson und Hanna Oeberg, die sich vor heimischem Publikum mit 13,8 Sekunden gegen das Team aus Norwegen mit Sturla Holm Laegreid und Juni Arnekleiv durchsetzen konnten. Das Podest komplettierten Julia Simon und Fabien Claude aus Frankreich (+42,2 Sekunden).

Guter Start in die neue Saison 

Simon Eder gelang zu Beginn ein starker Auftakt ins Rennen. Der Salzburger blieb zunächst zweimal fehlerfrei und übergab in Führung liegend erstmals an Lisa Hauser. Die Tirolerin hatte anschließend am Schießplatz jedoch einige Probleme, benötigte liegend drei sowie stehend zwei Zusatzpatronen und klassierte das österreichische Team damit zur Halbzeit auf Rang acht (+26 Sekunden). Danach war wieder Simon Eder an der Reihe. Der Salzburger leistete sich insgesamt drei Nachlader und übergab als Sechster (+49,5 Sekunden) ein letztes Mal an seine Teamkollegin. Der zweite Auftritt gelang der 29-Jährigen besser. Sie musste bei beiden Schießeinlagen jeweils einen Fehlschuss in Kauf nehmen und überquerte am Ende mit einem Rückstand von 56,9 Sekunden als Fünfte die Ziellinie.

„Der Auftakt war für mich eigentlich super. Ich war in den letzten zwei Tagen etwas verschnupft, von daher bin ich sehr zufrieden, wie das heute gelaufen ist. Zu Beginn lief es perfekt, aber wenn man dann ein wenig den Anschluss verliert, werden die Scheiben gefühlt noch einmal kleiner. In einem Single-Mixed-Rennen hat man eben acht Schießeinlagen, die man alle gut erledigen muss, damit man vorne mitmischen kann“, erklärt Eder. Teamkollegin Hauser ergänzt: „Ich glaube mit dem fünften Platz können wir heute schon zufrieden sein. Es sind so viele Nationen am Start und am Ende haben sich wieder die Besten durchgesetzt. Jetzt heißt es am Schießstand sauberer zu arbeiten, denn damit war ich heute ehrlich gesagt nicht zufrieden. Das muss ich morgen definitiv besser machen.“

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen