Website durchsuchenMehr
 

 

In Bestbesetzung zur Kurzbahn-EM

Dienstag, 21. November 2023

Beim ATUS Schwimm Meeting in Graz Mitte November war Qualifikationsende für die Kurzbahn Europameisterschaft der Schwimmer vom 5. bis 10. Dezember im rumänischen Otopeni. Auf den letzten Abdruck haben noch einige Damen und Herren das Ticket für die Kontinentalwettkämpfe gelöst. Der OSV tritt in Bukarest in stärkster Besetzung an. Die Sportkommission hat fünf Damen und elf Herren nominiert. Angeführt wird das OSV-Team von den beiden Olympia-Fixstartern Felix Auböck und Simon Bucher.

Auböck und Bucher haben beide große Ambitionen bei der Kurzbahn-Europameisterschaft. Beide zählen in ihren Spezialdisziplinen ganz klar zum erweiterten Kreis der Medaillen-Anwärter. Und wenn alles passt, sollte für beide Edelmetall auch möglich sein. Bei der letzten Kurzbahn-EM 2021 in Kazan haben Lena Grabowski über 200 Rücken und Bernhard Reitshammer über 100 Lagen jeweils EM-Bronze geholt und die lange OSV-Durststrecke beendet. 

Zugpferde an Bord

Simon Bucher hat als klares Ziel in Rumänien eine Medaille ausgegeben: „Ich mag die Kurzbahn sehr gerne und habe schon bei der Weltmeisterschaft gezeigt, dass ich mitmischen kann. Wenn ich da alle Europäer herausgerechnet hätte, wäre ich am Stockerl dabei gewesen. Also warum in Otopeni nicht. Es könnte sich ausgehen und eigentlich erwarte ich es mir auch. Meine Zeiten sind aktuell ziemlich gut.“ 

Felix Auböck kommt direkt vom Trainingslager in Arizona und denkt ähnlich: „Ich bin wirklich gut drauf momentan. Ich habe zwar noch nicht so darüber nachgedacht, aber eine Medaille nehme ich natürlich gerne mit, klar. Wer nicht. In der Olympia- und WM-Saison ist die Kurzbahn-EM zwar nicht der wichtigste Wettkampf, aber eine gute Überprüfung. So wie auch kurz davor der Qualifikations-Wettkampf in Rotterdam, wo wir ja alle am Start sind und dann direkt nach Bukarest reisen.“

OSV-Sportdirektor Walter Bär erwartet sich in Otopeni vom gesamten Team gute Leistungen: „Wir machen unseren Damen und Herren natürlich absolut keinen Druck. Das wäre nicht richtig. Aber das Team ist gut drauf. Wir haben eine perfekte Mischung aus Routiniers, die das Team mitziehen können und ambitionierten Youngsters, die nach oben wollen. Die Leistungen zuletzt waren von allen sehr ansprechend und ich denke, dass wir in Rumänien in einigen Bewerben ins Finale schwimmen und damit auch Chancen auf Edelmetall haben.“

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen