Menü ausklappen

 

 ARTIKEL VOM 26.06.2023EG Krakau 2023

Lil Zoo ganz big

Furioser Start von Lil Zoo in die Europaspiele in Krakau-Malopolska! Der in Marokko aufgewachsene Österreicher gewann im Breaking seine Vorrunden-Gruppe und zog souverän ins Viertelfinale ein.

Im Amphitheater in Nowy Sacz traten je 16 Aktive pro Geschlecht in Vierergruppen an, Fouad Ambelj (Szenenname Lil Zoo) tanzte sich in die Auslage und damit in die Favoritenrolle. Er holte in der Vierergruppe in den drei Battles zwei Siege und ein Unentschieden und sicherte sich klar den Gruppensieg. In den ersten beiden Duellen mit Cis (BEL) und Kuzya (UKR) erhielt er jeweils in beiden Runden alle neun Stimmen der Judges.

„Im dritten Battle habe ich dann auch noch die erste Runde gewonnen, also wusste ich spätestens da, dass ich den Gruppensieg sicher habe. Deswegen habe ich danach nicht alles rausgehaut, um mir auch noch ein paar Moves für die K.o.-Duelle aufzuheben“, so der 29-Jährige, der in Innsbruck lebt und trainiert. „Ich bin einfach glücklich, dass es so gut gelaufen ist und ich Österreich bei so einem Event vertreten darf.“

Technik, Originalität und Musikalität stehen beim Breaking im Vordergrund, die Athleten müssen auf die vom DJ abgespielte Musik reagieren. Einstudierte Choreographien sind Fehl am Platz. Das wird auch bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris so sein, wo Breaking erstmals Teil des Programms ist. Lil Zoo: „Es geht nicht darum, wer der Beste ist, sondern wer den Moment hat. Es gewinnt der, der am kreativsten ist.“

Am Montag war der Tiroler einer der Kreativsten. Im Viertelfinale trifft Lil Zoo am Dienstag als Gruppensieger auf La Gaet (FRA), den Zweitplatzierten aus Gruppe A. Das große Ziel ist der Semifinaleinzug und in weiterer Folge das Finale. Ein Sieg bei den Europaspielen wäre doppelt schön, schließlich gibt es dafür nicht nur eine Goldmedaille, sondern auch einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2024: „Ich träume davon, für Österreich bei den Olympischen Spielen an den Start zu gehen. Aktuell bin ich in der besten körperlichen Verfassung, in der ich jemals war. Ich werde mich fokussieren und das Beste herausholen. Gemma, Österreich!“

 

Zur Übersicht
Voriger Artikel
"Nicht weit weg von den Besten"
Zur Übersicht

 
PARTNER DES ÖSTERREICHISCHEN OLYMPISCHEN COMITÉS
FacebookYouTubeInstagram
ÖSTERREICHISCHES OLYMPISCHES COMITÉ
 Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité – Privatsphäre-Einstellungen