Website durchsuchenMehr
 
 

Höck feiert 7. Weltcupsieg

Samstag, 9. September 2023

Vinzenz Höck verteidigte im ungarischen Szombathely seinen Weltcupsieg an den Ringen aus dem Vorjahr erfolgreich. Der 27-jährige Grazer setzte sich damit an seinem Spezialgerät bereits zum siebenten Mal in der Kunstturn-Weltserie durch.

In Szombathely stand Höck zum insgesamt dritten Mal nach 2020 (seinem Premieren-Erfolg) und 2022 ganz oben auf dem Siegerpodium. „Es war heute wirklich anstrengend, aber ich habe trotzdem eine gute Kür geschafft.“ Silber sicherte sich der Zypriote Sokrates Pilakouris, Bronze der Argentinier Daniel Villafane.

So seltsam es klingen mag, stellte die eigentlich großartige Leistung Höcks sein zweiter Platz in der Qualifikation dar, nicht das Finale. Hinter dem vielfachen Welt- und Europameister und Olympiasieger Eleftherios Petrounias aus Griechenland scorte Höck im Vorkampf als Zweiter mit 14.900 Punkten erstmals seit rund einem Jahr eine absolute Weltklassewertung. Der Hintergrund: Nach der Universiade im August hatte Höck das hart erarbeitete, jedoch von den Wertungsrichtern selten belohnte „Kopfkreuz“ wieder aus dem Programm genommen. Diese Entscheidung erwies sich nun als richtig.

Weltklasse-Niveau

Das Finale musste der internationale „Lord Of The Rings“ Petrounias allerdings auslassen und machte so den Weg frei für sein österreichisches Pendant. Höck gelang sein Programm nicht so gut, wie im Vorkampf, insbesondere ein zu tiefer Abgang mit großem Nachhüpfer kostete wertvolle Punkte. Dennoch reichten die diesmal 14.300 Punkte für den Sieg. Höck: „An zwei Tagen hintereinander Wettkampf ist immer schwierig. Beim Abgang habe ich leider zu viel riskiert, aber zum Glück hat es noch für ein schönes, das heißt goldiges Resultat gereicht.“

Premiere für Arnold

Manuel Arnold hatte in Szombathely als Qualifikations-Vierter am Pauschenpferd das erste Weltcup-Top-8-Finale seiner Karriere erreicht. In der Entscheidung misslang dem 23-jährigen Innsbrucker seine Kür, daher wurde es Platz acht. „Am Pferd kann es leider oft sehr schnell gehen, wegen einer kleinen Unsicherheit bin ich leider gestürzt. Nach einem schwierigen Jahr für mich bin ich trotzdem glücklich über den Finaleinzug und mit der Qualifikations-Leistung sehr zufrieden. Das gibt mir auf alle Fälle Motivation für die Zukunft.“

Carina Kröll (jeweils Qualifikations-Fünfte am Schwebebalken und Boden) sowie Leni Bohle (Sechste bei ihrem Weltcup-Debüt am Schwebebalken) erreichten für Österreich beim Ungarn-Turn-Weltcup drei weitere Gerätefinal-Entscheidungen, die allerdings am Sonntag ausgetragen werden. Pauschenpferd-Spezialist Xheni Dyrmishi wurde diesmal Zehnter. Martin Miggitsch aus Kärnten beendete seinen ersten Weltcup auf den Plätzen 17 (Barren) und zweimal 19 (Boden und Sprung).

 

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen
Die Cookie-Einstellungen wurden gespeichert