Menü ausklappen

 

 ARTIKEL VOM 24.06.2023EG Krakau 2023

Fokus und Spiel verloren

Dieses Spiel war nichts für schwache Nerven! Österreichs Basketballerinnen mussten sich am Samstagnachmittag Spanien in einem 3x3-Thriller knapp mit 16:19 geschlagen geben.

Eine „unnötige Niederlage“, war sich das Team Austria einig, nachdem die erste Enttäuschung über das vorzeitige Aus bei den Europaspielen verflogen war.

Und die war groß, denn Österreich erwischte den besseren Start, lag schnell mit 5:0 in Führung. Aber dann riss der Faden im rot-weiß-roten Spiel.

„Wir haben gut begonnen, dann sind wir aber immer wieder unkonzentriert gewesen. So kann man ein Viertelfinale nicht gewinnen“, ärgerte sich Anja Fuchs-Robetin.

Zu hektisch, zu unkonzentriert

Es eintwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem es hin und her ging. Am Court und auf der Anzeigetafel. In der Schlussphase stand das Spiel auf des Messers Schneide, bis wenige Sekunden vor der Sirene war für beide Teams alles möglich.

„Bitter, dass wir dieses Spiel noch aus der Hand gegeben haben, aber das ist 3x3, da kann immer alles passieren. Wir waren zu hektisch in der Offense, haben zu viele Bälle weggeschmissen“, analysierte Camilla Neumann, die auf 5 Punkte kam.

Top-Scorerin war Rebekka Kaladjiev, die neben einer starken Leistung sieben Zähler beisteuerte. Für die 23-Jährige war es nach ihrem schweren Autounfall vor zwei Jahren das Comeback auf der ganz großen Bühne, bei dem sie sich auch für weitere Einsätze auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2024 empfehlen konnte.

Voller Fokus auf Paris 2024

„Es wird ein bisschen dauern, bis die Enttäuschung verflogen ist, aber wir nehmen nach zwei Mal Viertelfinale bei Heim-WM und Europaspielen auch viel Positives mit“, meinte Kapitänin Fuchs-Robetin.

Vor allem die Erfahrung Multisport-Event macht Lust auf mehr. „Von der Größe des Events haben wir noch nie etwas Vergleichbares erlebt, davon, und von den vielen Gesprächen mit den anderen Sportler:innen, werden wir noch lange zehren“, verspricht Neumann, und: „Wir werden alles daran setzen, bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris dabei zu sein.“

Zumindest, so Fuchs-Robetin, sei man nun in einer guten Position, um bei einem Olympic Qualifier teilzunehmen. „Und vielleicht ist das Glück dann dort auf unserer Seite!“

 

Zur Übersicht
Voriger Artikel
"Nicht weit weg von den Besten"
Zur Übersicht

 
PARTNER DES ÖSTERREICHISCHEN OLYMPISCHEN COMITÉS
FacebookYouTubeInstagram
ÖSTERREICHISCHES OLYMPISCHES COMITÉ
 Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité – Privatsphäre-Einstellungen