Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
 
 

"Viele schöne Erinnerungen"

Dienstag, 5. Dezember 2023

Die Skicrosser:innen eröffnen am Donnerstag und Freitag dieser Woche eine Weltcup-Saison, die bis Ende März 2024 nicht weniger als 19 Rennen umfasst. Der Auftakt erfolgt mit dem Klassiker in Val Thorens (FRA), wo das Ski Austria Team im Vorjahr einen Auftakt nach Maß hingelegt hat. Das erste Rennen entschied der Oberösterreicher Johannes Rohrweck für sich, im zweiten feierte der Vorarlberger Mathias Graf bei seinem erst zweiten Start auf höchster Ebene gleich seinen ersten Sieg. 

Graf und Rohrweck führen heuer ein siebenköpfiges Aufgebot bei den Herren an, bei den Damen ist Ski Austria mit der Steirerin Katrin Ofner und der Oberösterreicherin Christina Födermayr vertreten. Die Vorarlbergerin Sonja Gigler ist nach ihrem in der vergangenen Saison bei der WM in Bakuriani (GEO) erlittenen Kreuzbandriss zwar bereits wieder auf Schnee zurückgekehrt, wird aber erst nach den Dezember-Rennen wieder in den Weltcup einsteigen.

Vorfreude bei Graf

„Ich habe viele schöne Erinnerungen an Val Thorens. Ich habe hier nicht nur mein erstes Weltcup-Rennen gewonnen, sondern vor zwei Jahren auch zum ersten Mal im Europacup. Ich habe in der Vorbereitung gut trainiert und freue mich extrem darauf, dass es jetzt losgeht“, sagt Graf, der vor allem an seinen Starts, seiner Technik beim Wellenfahren sowie an seinem Riesentorlauf-Schwung gefeilt hat.

„Beim Starten habe mit mit unseren Coaches daran gearbeitet, dass ich mich schneller auf unterschiedliche Startsektionen einstellen kann. Während ich beim Wellenfahren ebenfalls noch Aufholbedarf gehabt habe, war es auch wichtig, den Riesentorlauf-Schwung nicht außer Acht zu lassen. Das ist auch im Skicross eine ganz wichtige Komponente. Wenn ich meine Trainingsleistungen umsetzen kann, werden sich auch die entsprechenden Resultate einstellen“, ist Graf überzeugt.

Zurück in den Rennmodus

Rohrweck wurde in der vergangenen Saison nach seinem Sieg in Val Thorens von einem schweren Sturz in Innichen zurückgeworfen. Der Oberösterreicher hatte danach lange mit einer Gehirnerschütterung sowie Problemen im Becken- und Adduktorenbereich zu kämpfen.

„Deshalb habe ich das Training im Sommer und Herbst auch anpassen müssen, aber ich gehe trotzdem gut vorbereitet in die Saison. Nachdem ich einen Großteil des vergangenen Winters verpasst habe, muss ich jetzt wieder in einen Rennmodus hineinkommen. Ich werde mich von Fahrt zu Fahrt herantasten. Ich mag die Strecke in Val Thorens, das Wetter schaut auch gut aus, daher freue ich mich auf diese Woche“, so Rohrweck.

Ungewissheit bei Ofner

Katrin Ofner plagt vor dem Start ein wenig Ungewissheit, wo sie im Moment im Vergleich zu ihren Konkurrentinnen steht.

„Meine Vorbereitung war schwierig. Zuerst war die Schneelage nicht optimal, und als die Verhältnisse dann gepasst hätten, bin ich krankheitsbedingt für einige Zeit ausgefallen. Deshalb habe ich auch nicht allzu viele Schneetage in den Beinen. Die wären aber wichtig gewesen, weil ich ja auch mit neuem Skimaterial unterwegs bin. Aber mir bleibt nichts anderes übrig, als die Situation so anzunehmen, wie sie ist“, meint Ofner, die in der Vorwoche für den Gewinn der WM-Silbermedaille in Bakuriani (GEO) als „Steirische Sportlerin des Jahres 2023“ ausgezeichnet wurde.

Aujesky Quali-Schnellster

Johannes Aujesky war schließlich am Dienstag schnellster Mann der Qualifikation. Mit Tristan Takats, Mathias Graf, Daniel Traxler, Adam Kappacher und Robert Winkler qualifizierten sich fünf weitere Österreicher für die nächste Runde. Johannes Rohrweck schied als 40. aus. Bei den Frauen siegte Sandra Näslund aus Schweden. Die Österreicherinnen Katrin Ofner und Christina Födermayr erreichten mit den Plätzen elf und 13 das Finale der Top-16.

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen