Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
 
 

Nur Seriensieger war besser

Sonntag, 3. Dezember 2023

Johannes Lamparter läuft im zweiten Wettkampf von Lillehammer (NOR) zu seiner nächsten Podiumsplatzierung. 

Der Tiroler musste sich nur Seriensieger und Lokalmatador Jarl Magnus Riiber geschlagen geben. Auf Platz drei lief der Norweger Joergen Graabak, der sich im Fotofinish gegen seinen Landsmann Jens Luraas Oftebro durchsetzte. 

Der Sprungdurchgang lief für das rot-weiß rote Team bereits sehr erfreulich. Nicht weniger als fünf Österreicher platzierten sich in den Top-9. Angeführt von Lamparter auf Platz zwei eröffneten die Verfolger die Jagd auf Riiber, der sich auf der Schanze mit 55 Sekunden Vorsprung auf Lamparter bereits einen komfortablen Vorsprung herausspringen konnte. Franz-Josef Rehrl ging als zweitbester Österreicher elf Sekunden Hinter Lamparter ins Rennen, dahinter folgte Stefan Rettenegger.

Während Riiber erneut einen Start-Ziel Sieg feiert, waren es Lamparter, Rettenegger und Rehl, die im Rennen noch in der ersten Runde zusammenkamen und gemeinsam die Flucht von der von hinten herannahenden Gruppe antraten. Bis zur letzten Runde blieben die drei zusammen, ehe sich Lamparter von Rettenegger und Rehrl absetzen konnte. Lamparter verteidigte die Führung gegenüber den heransprintenten Kontrahenten gekonnt und lief ungefährdet zu Platz zwei. Für Stefan Rettenegger und Franz-Josef Rehrl, die von einigen der Verfolgergruppe noch kurz vor dem Ziel eingeholt wurden, resultierten die Plätze fünf und acht.

Unmittelbar dahinter kamen Lukas Greiderer und Martin Fritz als Neunter und Zehnter ins Ziel. Somit schafften fünf Ski Austria Athleten den Sprung in den Top-10.

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen