Olympia-ShopWebsite durchsuchenMehr
 

Paris 2024 - News

 

Paris 2024: "Es fühlt sich großartig an"

Sonntag, 8. Oktober 2023 / Paris 2024

Jetzt sollte Benny Wizani die Olympia-Qualifikation nicht mehr zu nehmen sein. Der 22-jährige Wahlwiener sprang beim Trampolin-Weltcup in Varna (BUL) – wie schon zuletzt in Palm Springs – im Finale auf den fünften Platz. Damit sollte niemand mehr Wizani eines der nur 16 Tickets für Paris 2024 streitig machen können: „Es ist ein unglaubliches Gefühl, wieder ganz vorne mit dabei zu sein. Die ganze harte Arbeit hat sich gelohnt – und das macht mich sehr glücklich.“

Da der Varna-Weltcup der dritte in der Serie von fünf Olympia-Qualifikations-Weltcups war (die weiteren beiden folgen 2024), sprang alles mit, was in diesem Sport Rang und Namen hat. In der Qualifikation am Samstag gelang Wizani mit 59.520 Punkten Platz 6 hinter allen vier Chinesen und einem Portugiesen. Reglementbedingt kamen nur zwei Chinesen weiter, im Semifinale überzeugt Wizani hinter diesen beiden mit erstmals mehr als 60 Punkten (60.200) bei einem internationalen Wettkampf auf Rang 3.

Im Top-8-Finale versetzte es Benny Wizani bei seinen zehn Sprüngen hintereinander (darunter vier verschieden Dreifachsalti mit Schrauben) ein wenig mehr als im Halbfinale. Es resultierten 59.690 Punkte und Platz 5 hinter den beiden Chinesen Langy Yan und Palm-Springs-Sieger Zisai Wang, dem Japaner Ryusei Nishioka und dem Franzosen Pierre Gouzou. Die zwei weiteren Medaillengewinner des letzten Olympia-Qualifikations-Weltcups blieben diesmal hinter Wizani zurück. Der Österreicher: „Es fühlt sich großartig an, mit so starken Konkurrenten im selben Wettkampf springen zu können.“

Olympia-Qualifikation über die WM oder den Weltcup

Der Trampolin-Olympia-Qualifikationsmodus ist im Detail kompliziert, im Prinzip jedoch einfach: es gibt in Paris 2024 pro Geschlecht je 16 Startplätze. Es qualifizieren sich die Top 8 der WM im November 2023. Ebenfalls bei Olympia dabei sein werden jene Top 8 aus einer Kombi-Wertung von fünf dafür definierten Weltcups (drei bereits absolvierte und zwei in 2024), die es nicht über die WM direkt geschafft haben. Wobei hier nur die zwei besten Plätze pro Person zählen – und eine „only one per country“-Regel gilt. Sollte Wizani es nicht bereits bei der WM direkt fixieren, kommen bei ihm aktuell zwei fünfte Weltcup-Plätze in die Wertung.

Für Trio war nach dem Vorkampf Schluss

Für die weiteren Österreicher*innen war beim Trampolin-Weltcup in Varna 2023 erwartungsgemäß in der Qualifikation Schluss. Staatsmeisterin Amelie Wansch (Steyr) erreichte nach einer angriffslustigen, aber durchwachsenen Leistung im 66-köpfigen Feld aus allen Kontinenten den 58. Rang. Unter den ebenso 66 gewerteten Männern, die aus allen Erdteilen angereist waren, klassierten sich die beiden Wiener Georg Hopfgartner und – bei seinem Weltcup-Debüt – Ilya Michaud auf dem 52. bzw. 58. Rang.

Entsprechend fielen die Kommentare dieser drei zu ihrem Abschneiden aus. Amelie Wansch: „Das war nicht wie erhofft. Ich werde im Training noch mehr Fokus auf die Haltung legen und beim nächsten Mal wieder voll attackieren.“ Georg Hopfgartner, zuletzt 57. In den USA: „Ich sehe eine positive Entwicklung seit dem letzten Weltcup. Das motiviert mich und gibt mir Orientierung.“ Ilya Michaud: „Eine sehr gute Erfahrung, doch ich kann natürlich mehr.“

 

 

 

 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen