Website durchsuchenMehr
 
 

Fotofinish: Maurer holt EM-Bronze

Freitag, 14. Juni 2024
 

Erfolgsmeldung bei den ECA Canoe Sprint European Championships im ungarischen Szeged (13. bis 16. Juni). Nach verpasster Olympia-Qualifikation setzte Flachwasser-Athlet Timon Maurer seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen konsequent fort und jubelte in seiner Paradestrecke über 500 Meter sensationell über EM-Bronze. Für den 24-jährigen Niederösterreicher war es nicht nur die erste Medaille bei den Erwachsenen, sondern auch einen kräftigen Motivationsschub. 

Flachwasser-Kanute Timon Maurer ist der Mann der Stunde! Bei den ECA Canoe Sprint European Championships im ungarischen Szeged holte der Niederösterreicher sensationell die Bronzemedaille im K1 über 500 Meter: „Ich bin überglücklich über die Bronzemedaille! Das Feld war heute extrem eng beisammen – und mein Lauf ist mir perfekt aufgegangen.“ In einer Zeit von 1:38,222 Minuten überquerte Maurer die Ziellinie, dann hieß es warten. „Im ersten Moment wusste ich nicht, ob Timon Dritter, Vierter oder Fünfter geworden ist. Das war richtig eng“, erzählt OKV-Nationalcoach Daniel Lipcsei und spricht von einer waschechten „Zitterpartie“. Die Ungewissheit sollte aber nur wenige Augenblicke anhalten – und der Euphorie weichen.

"Zitterpartie" mit Happy End

Nach der Abwaage der Boote der Top-4 stand fest: Maurer sichert sich mit einem Rückstand von 1,403 Sekunden auf Europameister und Lokalmatador Adam Varga (HUN) seine erste Medaille in der Allgemeinen Klasse bei einer Großveranstaltung. Und die Freude kannte keine Grenzen: „Als Daniel mir zugerufen hat, dass die Zeit für den dritten Platz gereicht hatte, fiel mir ein Stein vom Herzen! Das war das perfekte Rennen – umso schöner, dass es belohnt wurde.“ Auf Rang zwei landete der Portugiese Fernando Pimenta (+1,260 Sekunden). 

„Heute hätte jeder Athlet eine Medaille machen können, wir sind natürlich froh, dass es für uns gereicht hat!“, so das erste Fazit von Lipcsei, der mit der Leistung seines Schützlings mehr als zufrieden ist: „Timon war heute unglaublich stark. Wir haben die letzten Wochen stark am Feintuning im Bewegungslauf gearbeitet und ausgerechnet im Finale gelingt es ihm dann perfekt.“

Finetunining als Wegbereitet

Die Top-6 bleiben überhaupt innerhalb von zwei Sekunden Abstand: „Das Rennen heute zeigt, wie sehr das Niveau über die 500 Meter in den letzten Jahren gestiegen ist“, so Maurer, der neben Edelmetall jede Menge Motivation für die Weltmeisterschaft im Herbst mitnimmt: „Das Kräftemessen mit der europäischen Elite war ein guter Indikator für die WM – dort werde ich wieder voll angreifen. Ich denke, dass auch dort ein Platz im A-Finale möglich ist.“

Auch Ana-Roxana und Adriana Lehaci waren am Freitag in Szeged im Einsatz. Für den oberösterreichischen Sister-Act stand das Semifinale im K2 über 200 Meter am Programm. Als Vierte im Semifinale I verpassten sie in einer Zeit von 37,857 Sekunden den Einzug ins Finale nur denkbar knapp.

ACHTUNG: Der gewünschte Beitrag kann aufgrund Ihrer persönlichen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt werden. Bitte akzeptieren Sie die entsprechenden Cookies, um die gewünschten Inhalte anzusehen.
(Instagram)

Aktuell

 

Newsletter NEWSLETTER


Tauche ein in die Welt der fünf Ringe und bekomme aktuelle Updates aus der olympischen Sportwelt, Hintergrundberichte, Interviews und viele weitere spannende Themen. Abonniere jetzt unseren ÖOC-Newsletter.

Zur Anmeldung


 

Unsere PartnerUnsere Partner
ÖOC-Logo
Nach oben
Jetzt drucken X
X
Österreichisches Olympisches Comité − Privatsphäre-Einstellungen