Menü ausklappen
Foto

Maribor 2023

EUROPEAN YOUTH OLYMPIC FESTIVAL
23.-29. Juli 2023

Maribor 2023 – News

 

 ARTIKEL VOM 29.07.2023Maribor 2023

Rot-weiß-rote Erfolgsbilanz

Mit sieben Medaillen in fünf Sportarten – Österreich war in acht der elf Sportarten vertreten – schrieben die rot-weiß-roten Nachwuchs-Athlet:innen bei den Europäischen Olympischen Jugendspielen in Maribor zahlreiche Erfolgsgeschichten.

Nur 1997 in Lissabon konnten bei einem Sommer-EYOF mehr Goldmedaillen gewonnen werden, Maribor ist nach Lissabon (3x Gold, 1x Silber, 3x Bronze) und Tampere 2009 (2x Gold, 2x Silber, 4x Bronze) das dritterfolgreichste Sommer-EYOF der Geschichte.

„Das sportliche Abschneiden war einmal mehr großartig, auch weil wir es geschafft haben, vom Kick-off weg eine fantastische Atmosphäre zu schaffen. Die Begeisterung der Athlet:innen war von Beginn an spürbar und hat das ganze Event angehalten, nicht nur bei den Medaillengewinner:innen. Wir sagen immer, dass Medaillen bei Jugendspielen nicht im Vordergrund stehen, das gilt nach wie vor. Die Vergangenheit hat es bewiesen und ich bin sicher, dass es auch diesmal so sein wird: Wir werden einige der Athlet:innen eines Tages bei Olympischen Spielen sehen“, meint ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel.

In Sachen Medaillen räumte das Judo-Team groß ab. Mit Gold (Helene Schrattenholzer), Silber (Nina Auer) und Bronze (Jael Wernert) nimmt die ÖJV-Abordnung einen kompletten Medaillensatz mit nach Österreich. Magdalena Rauter (Leichtathletik/Stabhochsprung) sorgte für die zweite Goldmedaille, die zweite Silberne sicherte sich Tennis-Ass Thilo Behrmann am Schlusstag. Die Radfahrer Valentin Hofer (Mountainbike) und Heimo Fugger (Straße) eroberten jeweils Bronze.

Zur Übersicht
Voriger Artikel
Rekord, Bestleistung und eine Premiere
Nächster Artikel
Das EYOF ist beendet

 
PARTNER DES ÖSTERREICHISCHEN OLYMPISCHEN COMITÉS
FacebookYouTubeInstagram
ÖSTERREICHISCHES OLYMPISCHES COMITÉ
 Nach oben
Jetzt drucken Schließen
Schließen
Österreichisches Olympisches Comité – Privatsphäre-Einstellungen